Umsatz im Direktvertrieb verdreifacht

Avatar for Kathrin Kränkl

Die boomende Branche

Direktvertrieb und Multilevel-Marketing sind eine boomende Branche. Der Umsatz im Direktvertrieb verdreifachte sich in Europa in den vergangenen zehn Jahren, von 13 Mrd. € im Jahr 2007 auf 32 Mrd. € im Jahr 2017. Der kürzlich erschienene Branchenreport Direktvertrieb 2017 der Wirtschaftskammer Österreich beleuchtet nicht nur die Entwicklung in Österreich, sondern stellt diese auch in einen internationalen Zusammenhang.

So sind zum Beispiel in den USA 6 % der Bevölkerung im Direktvertrieb tätig, allerdings in Österreich hingegen nur 0,2 %. Es gibt also noch genügend Platz für neue engagierte Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner, die die Gunst der Stunde nützen wollen. Und wo findet man noch Geschäftsformen und Märkte, die stark wachsen? Für alle, die also im Direktvertrieb Fuß fassen wollen, ist noch genügend Potential da, sich zu entfalten.

Rund 75 % der Berater im Direktvertrieb in Österreich sind weiblich, also Beraterinnen. Ich dachte bisher, das wäre überall so. Bei einem internationalem Multilevel-Marketing Treffen lernte ich dazu. Portugieser und Spanier berichteten mir, dass in ihren Ländern viele Männer die Chancen dieser Geschäftsform erkannt haben und als Geschäftspartner arbeiten. Nur in sehr weiblichen Branchen dominieren auch dort die Frauen.

Apropos Branchen:

beliebt und erfolgreich ist der Direktvertrieb in den Bereichen Nahrungsergänzung, Kosmetik & Körperpflege, Haushaltswaren, Wellness & Gesundheit und Modeschmuck. Hier wird individuelle Beratung in angenehmer Atmosphäre besonders geschätzt, und die Wiederkaufsrate ist hoch. Eigentlich nicht verwunderlich. Wenn ich daran denke wie ich gerne beraten werden bei diesen Themen, kommen bei mir auch eine gute individuelle Beratung und ein professionelles Surrounding in den Sinn.

62 % der Endkunden sind Frauen, 22 % Familien und 16 % Männer. Diese Verteilung liegt sicher auch daran, dass die Kaufentscheider für die oben genannten Kategorien öfter weiblich sind. Bemerkenswert ist die Zufriedenheit mit der Berufstätigkeit. Eine Umfrage unter 1.443 Direktberaterinnen und Direktberatern ergab, dass 94 % mit ihrer Tätigkeit sehr zufrieden oder zufrieden sind. 9 % sind weniger zufrieden und niemand gab an, völlig unzufrieden zu sein. Von so einem Ergebnis ihrer Belegschaft können Arbeitgeber nur träumen.

Und das Einkommen?

Das durchschnittliche Monatseinkommen im Direktvertrieb bei nebenberuflicher Tätigkeit liegt bei € 1.035 im Monat. Hauptberuflich schaut es mit durchschnittlich € 6.415 schon interessanter aus. Und ein Ergebnis beschäftigt mich besonders: Männer verdienen um durchschnittlich rund 500 € mehr pro Monat als ihre weiblichen Direktberater-Kolleginnen. Das hätte ich nicht erwartet. Und das ist insofern interessant, als im Direktvertrieb die Chancen und Konditionen für Frauen und Männer gleich sind.

Das wäre ein gutes und lohnendes Forschungsthema – woran liegt es, dass Männer vom verdreifachten Umsatz im Direktvertrieb stärker profitieren als Frauen?

Nach dieser Recherche und den Erkenntnissen daraus, finde ich es immer wieder spannend sich diese Themen auch aus wirtschaftlicher Sicht anzuschauen und dann immer in Hinblick auf die äthrischen Öle von doTERRA.

 

Symbolbild inneres Kind