Entgiftende Schlamm-Maske: Unglücklicher Name für ein exzellentes Produkt!

Avatar for Kathrin Kränkl

Wer die entgiftende Schlamm-Maske von do Terra ausprobiert hat und noch dazu ein bisschen etwas von Marketing versteht, wird leiden. Wie kann man einem so tollen Produkt einen so unglücklich gewählten Namen geben?
Wer, bitte schön, möchte eine Schlamm-Maske im Gesicht haben? Spontane Assoziationen mit Schlamm sind übler oder zumindest gewöhnungsbedürftiger Geruch und eine hässliche Farbe. Und selbst wenn ich diese Vorstellung verdrängen kann: Warum ist denn meine Haut giftig und muss entgiftet werden? Wie auch immer, die entgiftende Schlamm-Maske, mit unglücklichem Namen, ist in Aktion, und da ich aber nun einmal do Terra Produkte liebe, probiere ich sie aus. Schließlich möchte ich auch meine Kundinnen gut beraten. Das funktioniert nur, wenn ich mir selbst ein Bild mache und Erfahrungen sammle.

Entschlossen öffne ich die Tube und bin überrascht, dass die cremeartige Masse weiß ist, angenehm  riecht und sich gut auftragen lässt. 10 Minuten soll die Maske einwirken und dann abgewaschen werden. Ich mag es, wenn es flott geht – eine 10 Minuten Schlamm-Maske lässt sich leicht zwischendurch unterbringen.

Die zweite Überraschung folgt nach dem Abnehmen der Maske. Die Haut ist spürbar weicher, die Poren unauffälliger. Die ätherischen Öle – allen voran Myrrhe, Grapefruit und Wachholderbeere – tun meiner Haut offensichtlich gut. Ich strahle mich selbst an und bin zufrieden. Was so einfach geht und so gut wirkt, schreit nach Wiederholung.

Ein tolles Produkt. Ich kann dieses Produkt zum Ausprobieren gut weiter empfehlen – und vielleicht fällt mir auch ein besserer Name ein, zumindest für den internen Gebrauch. „Wunder in der Tube Maske“ oder so ähnlich?

Ich rufe die Kreativen unter den Leserinnen und Lesern auf, mir ihre Ideen zu schicken. Als Dankeschön verlose ich eine Ende September unter allen Einsendungen eine Original Entgiftende Schlamm-Maske und nenne diese ab dann mit ihrem neuen Namen! Auf los geht´s los – macht mit. Ich werde auch kein Maskenbild der glücklichen Gewinnerin veröffentlichen, versprochen!