Oregano und Teebaumöl ein natürliches Antibiotikum

Avatar for Kathrin Kränkl

Natürliches Antiobiotikum

Das Lachen vergeht Bakterien, wenn sie mit Teebaum- und Oregano-Öl in Kontakt kommen. Diese beiden Öle in Kombination arbeiten zusammen, wenn es ums Bakterien Vernichten geht. Eine Studie belegt, dass Teebaumöl (engl. Melaleuca) den Biofilm rund um Bakterien auflösen kann. Dadurch wird es Oregano-Öl möglich, Bakterien direkt anzugreifen und zu vernichten. Ein natürliches Antibiotikum mit ätherischen Ölen also!

Natürliches Antibiotika doTerra Oregano Öl

Was tun wenn man krank ist?

Soweit die Theorie. Kürzlich war ich krank und habe die beiden Öle ausprobiert. Dazu massierte ich 2-3 Tropfen Melaleuca mit etwas Kokosöl verdünnt auf beide Fusssohlen. Dort kann der Körper die Öle gut aufnehmen und es befinden sich wichtige Reflexzonenpunkte auf unseren Sohlen. Außerdem gehört Teebaum-Öl nicht zu meinen Lieblingsdüften und so war ich froh, es weit von der Nase weg zu haben. Nach einiger Zeit verrieb ich Oregano-Öl ebenfalls verdünnt auf den Fussohlen. Diese Prozedur wiederholte ich alle paar Stunden.

Bitte Oreganoöl immer verdünnt anwenden. Es zählt zu den sogenannten „heißen“ Ölen. Sie sind besonders konzentriert und daher intensiv. Dadurch kann es bei nicht verdünnter Anwendung zu Reizungen kommen. Bitte auch nicht in Körperöffnungen und auf Schleimhäute auftragen!

Es ist natürlich schwierig zu sagen, wie es mir weiter ergangen wäre, wenn ich das natürliche Antibiotikum nicht verwendet hätte. Tatsache ist jedenfalls, dass ich mich am nächsten Tag deutlich besser gefühlt habe.
Insgesamt haben die beiden Öle mein Unwohlfühlen zwar nicht sofort verblasen, wohl aber gemindert. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass der Krankheitsverlauf tatsächlich schneller verlief.

Zusätzlich zu diesen beiden Ölen, kann man natürlich auch noch weitere ätherische Öle zur Unterstützung verwenden:

Wer also bei der nächsten Erkrankung einmal etwas Neues ausprobieren möchte – natürliches Antibiotikum mit ätherischen Ölen ist einen Versuch wert. Details zur Studie sieht man im folgenden Video – allerdings in englischer Sprache.

Diffusen oder auftragen?

Das ist eine gute Frage! An sich nimmt unser Körper die ätherischen Öle auf beide Arten auf. Alles was wir auf den Körper auftragen gelangt schneller in unsere Blutbahnen und damit in unseren gesamten Körper. Innerhalb von 20 Minuten befindet sich das aufgetragene ätherische Öl überall im Körper.

Diffusen ist natürlich dann empfohlen, wenn das ganze Zimmer bzw. die ganze Umgebung erreicht werden soll. Also zum Beispiel im Kinderzimmer vorm Schlafengehen oder im Wohnzimmer für ein rundum positives Umfeld. Welcher Diffuser der beste für deine Situation ist und wie sie funktionieren, kannst du dir in unserem Video anschauen: Wie funktionieren doTERRA Diffuser?

Wenn ihr fragen habt oder mehr wissen wollt- hier unser Kontakt!
Die doTERRA Öle könnt ihr bequem von zu Hause aus über unsere Öle kaufen Seite bestellen!

Darmprobleme OdeurLavendelstrauch